18.01.2019

GREENMACHINE: JMS setzt auf PANOLIN ECOMOT 5W-30

Die ECOMOT-Motoröl-Family überzeugt mit Einsparungen an Kraftstoff und CO2-Emissionen sowie einem besseren Schutz des Motors. Partner in der praktischen Erprobung ist die Johann Müller AG aus Schmerikon (JMS) - sie setzen auf das treibstoffsparende und somit CO2 reduzierende Dieselmotorenöl ECOMOT 5W-30. Die Baumaschinen der JMS sind damit sogenannte GREENMACHINES. Lesen Sie mehr zu unserem GREENMACHINE Konzept

Das Familienunternehmen JMS wurde 1929 gegründet. Heute ist die dritte und vierte Generation der Familie am Ruder. Firmengründer war Johann Müller, der einen kleinen Betrieb für den Steinabbau und den Schiffsbetrieb gründete. Heute beschäftigt die JMS-Gruppe über 300 hoch qualifizierte Mitarbeiter, verfügt über einen modernen Maschinenpark und arbeitet mit einem Bewusstsein für umweltschonende Methoden. Garant für beste Leistungen rund um den Zürichsee. Wir haben Martin Jud, Geschäftsleiter Kies, Sand, Beton in der JMS-Gruppe, getroffen.

Wer auf die Homepage der JMS-Gruppe geht (www.jms.ch), wird rasch mit den Aussagen über Nachhaltigkeit konfrontiert. «Ja, dies ist einer unserer wichtigsten Treiber in unserem Geschäft», erklärt Martin Jud. «Schonender und nachhaltiger Umgang mit kostbaren Rohstoff-Ressourcen sind von grösster Bedeutung.» Und dass dies keine Modeerscheinung sei, zeige auch der Nachhaltigkeitsblog des Unternehmens (nachhaltig-natuerlich.ch), wo regelmässig Artikel zum Thema erscheinen.

Im Gespräch über die Herausforderungen seiner Firma erklärt Jud, dass die Bestellungen immer kurzfristiger werden. «Die Kunden bestellen meist am Vorabend oder sogar früh am Morgen.» Darauf habe man sich eingestellt. «Denn in fast 90 Jahren Tätigkeit auf dem Bausektor haben wir gelernt, worauf es ankommt: auf einen reibungslosen Übergang an den Schnittstellen.» Dementsprechend arbeite man. Materiallogistik, Transport, Einsatz von Maschinen und die Realisierung der Projekte auf der Baustelle werden unmittelbar zwischen den beteiligten Stellen koordiniert. So gelinge es, jeden Arbeitsschritt entsprechend den Kundenbedürfnissen rasch, kosteneffizient und kompetent zu bewerkstelligen. «Aus diesem Grund legen wir grossen Wert auf Weiterbildung», erklärt Jud. Regelmässig werde auch in den Fuhrpark investiert. «Welche Anforderungen unsere Kunden auch an uns stellen, unser Maschinenpark mit 65 Fahrzeugen ist immer auf dem neusten Stand der Technik und verfügt über die richtige Ausrüstung für sämtliche Bedürfnisse», erklärt Jud. «Nachhaltigkeit wird bei uns täglich gelebt», sagt er. Deshalb setze man auch die Produkte von PANOLIN ein. «Unsere Erfahrungen zeigen auch bei den neuen Produkten auf, dass wir nicht nur einen tieferen Verbrauch haben, sondern damit auch unsere CO2-Bilanz stark verbessern. Wir machen Einsparungen», erklärt Jud.

Bei der Frage nach der Digitalisierung der Branche erklärt er, wie sein Unternehmen arbeitet. Ein JMS-Grundsatz sei, immer mit Ladung zu fahren. «Wir setzen dafür unser voll integriertes Flottenleitsystem ein, optimieren laufend unsere Prozesse und reduzieren damit Fahrwege und Leerkilometer», sagt Jud. Die meisten Aufträge würden heute per Telefon durchgegeben. «Diese Aufträge werden dann umgehend elektronisch in unser System eingefüllt», erklärt Jud. Sämtliche Transportfahrzeuge – 14 Kipper im Erdbau und 16 Betonfahrmischer – sind mit einem Tablet ausgerüstet. So können alle Fahrten laufend optimiert werden, die Fahrwege bleiben kurz und die Leerkilometer tief. «Auf diese Weise konnten wir die Leerfahrten um bis zu 50 Prozent senken», sagt Jud. Weniger gefahrene Kilometer bedeuten dabei auch weniger LSVA-Abgaben. Um die Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit zusätzlich zu verbessern, ist die JMS mehrheitlich mit Fünf-Achsern unterwegs. So kann die maximale Nutzlast von 24 Tonnen stets ausgenutzt werden.

JMS ist ein langjähriger Kunde von PANOLIN und setzt ECOMOT 5W-30 in allen 70 Baumaschinen wie Bagger oder Pneulader ein. «Die neue Generation von Motorenölen von PANOLIN hat positive Folgen für uns», erklärt Jud. «Der Treibstoffverbrauch sinkt, die Wechselintervalle steigen, die Standzeiten wurden kleiner, und natürlich haben wir damit weniger CO2 produziert.» Der Einsatz der PANOLIN-Produkte sei ein weiteres Puzzle in der nachhaltigen JMS-Strategie und helfe die Kosten zu senken. «Denn am Schluss des Tages ist der Preis für unsere Kunden immer noch das wichtigste Entscheidungskriterium.»

Wollen Sie Ihr Einsparpotenzial beim Treibstoffverbrauch und CO2 errechnen, können Sie dies mit dem CO2-Rechner von PANOLIN tun. Ein Mail an PANOLIN mit den Daten Ihrer Maschinen, deren Füllmengen usw., und wir errechnen Ihnen, wie viel CO2 Sie durch den Einsatz von PANOLIN-Produkten einsparen. Sie werden staunen!